Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 69 Antworten
und wurde 2.008 mal aufgerufen
 Rollenspiel
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Esre Offline



Beiträge: 223

27.06.2004 12:30
#16 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Witwe Gretchen gab ein tadelndes: "Ts, ts, ts!" von sich, stand auf und tätschelte Esre mütterlich den Kopf: "Die kleine Esre, immernoch so ungeduldig, wie an dem tag als ich Dich bei mir aufgenommen habe."
Esre stieß Gretes Hand halbherzig weg: "Behandle mich nicht immer wie ein kleines Kind. Gestern hat mich ein Bengel *Großmütterchen* genannt. Also jetzt rück raus mit der Sprache. Mir ist nicht wohl bei dem Gedanken, daß irgendwelche Feen in meiner Gegend rumflattern, mit angestoßenem Kopf und Verfolgungswahn!"
Witwe Grete gab ein resigniertes Seufzen von sich und ließ sich zurück in ihren Lehnstuhl plumpsen: "Na also schön. Wahrscheinlich hat Aislinn von den anderen Feen die undankbare Aufgabe bekommen, Dich und die anderen zusammenzusuchen, um dann lozuziehen und das Wetter wieder zurechtzurücken."
Esre legte ihre Stirn in Falten: "Welche anderen, wohin losziehen und was hat das Wetter damit zu tun?"
Grete zuckte mit den Schultern: "Ach, alle paar Jahre kommen ein paar Ungeheuer aus den anderen Welten, spielen miteinander irgendein sinnloses Spiel und bringen das Wetter durcheinander."
"Aber in meinem Almanach habe ich keinen Hinweis auf einen vergleichbaren Sommer gefunden."
Gretchen lachte: "Würde mich auch wundern. Von wem hast Du Deinen Almanach?"
Esre duckte den Kopf, als ihr etwas klar wurde: "Von Dir!"
Grete nickte eifrig: "Siehst Du. Ich bin doch so furchtbar vergeßlich. Meist lag der Almanach jahrelang in einer Schublade rum, bis er mir wieder in die Hände gefallen ist und dann hab ich halt einfach das reingeschrieben was mir so einfiel."
Esre blickte Grete säuerlich an: "Und warum hast Du mir dann gesagt, ich soll gut auf ihn acht geben, wenn da ohnehin nur Phantastereien drinstehen?"
Gretchen gluckste: "Ich finde, ich war dabei äußerst kreativ. In einem Jahr ließ ich es Frösche regnen, im anderen Heuschrecken. So ein Meisterwerk an Schöpferkraft darf man doch nicht irgendwo vergammeln lassen. Und da ich wußte, daß Du immer alles so schrecklich ernst nimmst, hab ich ihn Dir gegeben."

Esre Offline



Beiträge: 223

27.06.2004 12:43
#17 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Esres Stimmung hatte den Tiefpunkt erreicht: "Ach so ist das also. Ich will Dir nur sagen, daß ich allein drei Jahre alle Bücher durchforstet habe, um das Rätsel mit den Fröschen zu lösen.
Und was meinst Du eigentlich mit mir und den anderen? Andere Hexen oder Feen. Wen soll Aislinn zusammensuchen?"
Grete schüttelte den Kopf: "Ach so genau weiß ich das auch nicht mehr. Als Aislinns Vorgängerin seinerzeit kam, als diese Wesen das Wetter durcheinanderbrachten hatte sie schon ein paar seltsame Gestalten dabei. Aber so genau kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich glaub ein Zauberer war dabei. Und ein Zwerg. Oder war es doch ein gnom. Oder ein Kobold. Ach wie auch immer. Ein Drache war auch dabei. Vielleicht war es auch ein großer häßlicher Hund. Aber ich kenn nicht so viel Hunde, die fliegen und Feuer speien können. Aber der lustigste von allen war der Troll. Insgesamt waren wir sieben. Frag mich bloß nicht mehr. Irgendwie bin ich vergeßlich geworden, erwähnte ich das schon?"
Mit diesen Worten schloß die Witwe die Augen und war augenblicklich eingeschlafen.
Esre setzte sich resigniert auf den Boden der Hütte und kratzte sich leicht nervös das Kinn. Na das waren ja Neuigkeiten. Mit der Fee hätte sie sich ja noch abfinden können. Sogar mit einem Zwerg/Gnom/Kobold. Ja selbst Drachen und Trolle waren ja eigentlich ganz nette Zeitgenossen. Aber ein Zauberer!
In diesem Moment vernahm Esre ein zaghaftes Klopfen am Fenster.

Aislinn Offline




Beiträge: 469

27.06.2004 12:45
#18 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Aislinn nahm all ihren Mut zusammen und Klopfte an dem Fenster.
Langsam näherte sich eine gestalt die sie aber nicht erkennen konnte, da das Fenster von der Wärme in dem Raum ganz beschlagen war.
Langsam griff die Hand zum Fenster hebel um es zu öffnen.
Eine großer Kopf erschien und schaute sich um als sie Aislinn erblickte.

Esre Offline



Beiträge: 223

27.06.2004 12:49
#19 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Esre blickte in das Gesicht der Fee und bevor diese wieder davonflattern konnte, packte die Hexe sie an ihrem Kleid und bugsierte sie ins Haus: "Hallo Aislinn. Herzlich willkommen in Witwe Gretchens Haus. Willst Du Tee? Oder Kekse? Oder mir sagen, was Du mit mir vorhast?"

Esre Offline



Beiträge: 223

27.06.2004 20:59
#20 RE: Die Macht der Windgänger antworten

"Wenn Du glaubst Du könntest mich mit irgendwelchen Typen, noch dazu einem Zauberer irgendwohin entführen, um irgendwelche Ungeheuer zu ärgern, nur weil das Wetter ein klein bißchen verrücktspielt, hast Du Dich getäuscht. Ich bleib hier, muß eh noch alles vorbereiten für das Marmeladeeinkochen im Herbst. Da bleibt keine Zeit Für Abenteuer.", Esre bekräftigte ihre Worte mit einem stürmischen Nicken.

Aislinn Offline




Beiträge: 469

27.06.2004 21:16
#21 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Aislinn rappelt sich von dem Sturtz ins Haus auf.
*Ja ich hätte gerne eine tasse tee aber bitte nicht so warm sonst verbrühe ich mir wieder die Zunge*
*Und zu einem Keks sage ich auch nicht nein*
Den rest von Esres ausage ignorierte sie und schate zu Gretchen
*Hallo*

Esre Offline



Beiträge: 223

27.06.2004 21:23
#22 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Esre besann sich ihrer guten Erziehung und deutete auf den Herd: "Dort ist der Teekessel, irgendwo im Regal müssen noch Kekse stehen. Ignorier Witwe Gretchen einfach, die schläft gerade."
Damit ließ sie sich in den nächsten Sessel fallen und blickte Aislinn mißtrauisch an: "Du mußt wissen, ich hab nichts gegen Feen. Ganz im Gegenteil. ich habe eine wunderhübsche Kaffeetasse mit Feenbildern drauf. Aber jedesmal wenn eine Fee und eine Hexe sich begegnen, gibts irgendein Unglück. Oder besser gesagt, ihr Feen kommt wenn etwas passiert ist. Sicher ich habe Eure Hilfe ja auch schon in Anspruch genommen. Aber wenn Witwe Grete recht hat, dann gefällt mir die ganze Sache nicht. Das mit den Ungeheuern, das kriegen wir schon irgendwie hin, aber ICH KANN ZAUBERER NICHT AUSSTEHN!"

Aislinn Offline




Beiträge: 469

27.06.2004 21:27
#23 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Genüslich beist Aislinn ihn ihren Keks und trinkt dazu eine Tasse Tee.
*Was regst du dich so auf. IMmer locker bleiben. Vielleicht will ich ja gar nichts von dir und wollte dich einfach mal wieder besuchen*
Ein grinsen gleitet über ihre Lippen und ihre Flügel schlagen nervö hin und her.

Aislinn

Esre Offline



Beiträge: 223

27.06.2004 21:31
#24 RE: Die Macht der Windgänger antworten

"Ich glaube Dir kein einziges Wort!", rief Esre nun schon beinahe hysterisch. "Du willst mich verschleppen. Mit einem Zauberer. Zauberer sind Bücherwürmer verstehst Du. Sie lesen den ganzen Tag und denken sie hätten die weisheit mit Löffeln gefressen. Aber wenn sie ein Kind trösten sollen, das Fieber hat, kriegen sie Ausschlag. Sie sind zu nichts zu gebrauchen. Und stehen nur im Weg rum."

Nameya Offline



Beiträge: 50

27.06.2004 22:19
#25 RE: Die Macht der Windgänger antworten

((ich spiele gerne die Elfen aus DSA, also die magisch begabten und menschengroßen ohne Flügel, wenns in die Geschichte passt. *g* ansonsten sag Bescheid und ich nehm nen anderen Charakter und diese Antwort kann gelöscht werden))

Nameya stand in ihrem Heimatwald. Die Elfengarde zog gerade ihre Runde und langsam ging der Mond auf. Heute war ein besonderer Tag, auch wenn Nameya noch nicht wusste warum. Sie fühlte nur, dass etwas nicht stimmte.

Es war schon einige Zeit her, seit Nameya das letzte Mal von einem der Älteren etwas gehört hatte. Normaler Weise lebten sie tief im Wald verborgen und hörten Mutter Natur auf ihre Weise zu.
Doch nun wurde der Große Rat der Elfen zusammengerufen. Sie war erst 76 Jahre alt und damit noch recht jung, aber sie hatte das Alter der Jugendlichen Tugenden schon überschritten. Sie lächelte bei dem Gedanken, wie sie damals so aufgeregt war, als es zum 100 jährigen Treffen des Großen Rates gekommen war.
Nameya ging etwas weiter zur alten Quelle und setzte sich in gebürender Entfernung auf eine Moosfläche. "Worum es wohl diesmal geht? Es scheint recht dringend zu sein" fragte sie sich.

[f1][ Editiert von Nameya am: 27.06.2004 22:19 ][/f]

Esre Offline



Beiträge: 223

28.06.2004 07:25
#26 RE: Die Macht der Windgänger antworten

*als alte DSA-Meisterin, die sich ständig mit Wald-, Au- und Firn-(manchmal sogar Dunkel-)elfen rumprügeln muß, heiße ich Dich herzlich in unserer kleinen Rollenspielrunde willkommen*

Die Elfen standen in kleinen Gruppen auf der großen Lichtung zusammen und überall war das leise Murmeln ihrer fast singenden Sprache zu hören. Fast verstummten die Vögel, ob der Schönheit ihrer Worte.
Die Sonne neigte sich langsam gen Horizont und die Lichtung war in warmes, goldenes Licht getaucht. Es war der erste Tag in diesem Jahr, der nicht der Wolken oder gar Stürme getrübt wurde und fast schien es, als hielten die Götter ihre schützende Hand über die Versammlung der schönen Wesen.
Nameya war von dem Anblick überwältigt. War sie wohl selbst ein Mitglied des schönen Volkes, so geschah es doch selten, daß sich so viele von ihnen auf einmal versammelten. Es mußte ein wichtiges Ereignis sein, daß die Angehörigen so unterschiedlichen Stämme und Familien hier zusammengeführt hatte.
Firundel, einer der ältesten und angesehensten Elfen erschien und augenblicklich verstummten die sanften Gespräche. Er war einer jener wenigen Elfen, die rabenschwarzes Haar und durchdringende graue Augen hatten. Seine Kleidung war aus weichem dunkelrotgefärbten Leder und an seinen Füßen trug er nicht einmal die leichten Füßlinge, die für Elfen normal waren. Nein, vielmehr schien er über den Boden zu schweben. Nameya stockte der Atem als sein Blick auf sie fiel. Nur kurz, doch irgendetwas blitzte in seinen Augen auf, als er sie erblickte.
Dann stellte er sich in die Mitte der Versammlung und seine, für Elfen ungewöhnlich tiefe, doch angenehme Stimme erhob sich: "Liebe Freunde. Es freut mich, daß Ihr in so großer Zahl erschienen seid. Leider ist unser Zusammentreffen diesmal kein freudiger Anlaß. Die Zeit ist wieder einmal vorangeschritten. Und Ihr wißt, daß es an uns ist, einen von uns auszuwählen, der sich der Gefolgschaft der Sieben anschließen wird, um großes Unheil zu verhindern.
So sehr es uns auch wiederstrebt unsere schönen Wälder und Auen zu verlassen, einer von uns muß mitgehen die Windgänger zur Ordnung zu rufen. Sonst wird es Zank und Zwietracht in der Gefolgschaft geben. Nur ein Elf in ruhe und Besonnenheit ist in der Lage, die Gefolgschaft zu einen und ein Gelingen der Aufgabe zu gewährleisten."
Zustimmendes Murmeln war überall zu vernehmen. Nameya hatte keine Ahnung, wovon Firundel sprach, aber scheinbar war es eine ernste Angelegenheit und sie war gespannt, wen die Versammlung erwählen würde.

Esre Offline



Beiträge: 223

28.06.2004 07:36
#27 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Firundel hob kaum wahrnehmbar die Hand und schon verstummten alle Gespräche erneut: "Ich nehme an, alle Familien haben sich bereits eingehend beraten. So bitte ich nun die Ältesten vorzutreten um mir zu sagen, für wen sich jede Familie entschieden hat."
Nameya sah nun, wie die ältesten und weisesten Elfen an Firundel herantraten und ihm Namen zuwisperten. Auch ihr Vater war unter den ältesten. er war erst seit kurzer Zeit das Oberhaupt ihres Familienclans, doch erfüllte ihn diese Position mit Stolz.
Firundel lächelte jedem der ältesten zu, wenn sie auf ihn zutraten. Was immer sie ihm sagten, es schien seine Erwartungen zu erfüllen. Erst als Nameyas Vater zu ihm Sprach, verriet seine Miene Unwillen und Ablehnung. er wechselte einige Worte mit ihm, dann senkte ihr Vater ehrerbietig den Kopf und nickte.
Bald waren alle Stimmen abgegeben. Nameya versuchte, den Blick ihres Vaters zu erhaschen, da es sie doch brennend interessierte, was der Grund für den kurzen Disput gewesen sein mochte. Doch er wich ihrem Blick aus.
Firundel ließ seinen Blick über die versammelten Elfen gleiten als er sagte: "Es ist zu einer Entscheidung gekommen. Die Familien habe klug entschieden. Alle Erfahrungen und alten Schriften wurden zu Rat gezogen. Die Entscheidung ist konform mit den Überlieferungen."
Nameya hielt nervös den Atem an.
"Die Familie des Erwählten hat ihr Einverständnis gegeben, das Kind auf die Reise zu schicken. Nameya ist die Erwählte."
Alle Blicke richteten sich auf Nameya.

Esre Offline



Beiträge: 223

28.06.2004 08:00
#28 RE: Die Macht der Windgänger antworten

"Und das soll eine Hütte sein?", fragte Aislinn skeptisch.
Esre verzog das Gesicht: "Das ist nicht irgendeine Hütte, das ist MEINE Hütte."
Aislinn ging einen kleinen Schritt weiter, fast als würde sie so mehr sehen können: "Das ist ein Erdloch. Ein Erdloch mit einer Tür."
Esre zzuckte mit den Schultern und schlug mit einer theatralischen Geste die Tür auf: "Alle Leute bauen ihre Hütten aus Holz. Ich hab meine eben aus Stein gebaut."
Aislinn schüttelte amüsierte den Kopf: "Du meinst, Du hast Dir eine Höhle gesucht und hast eine Tür eingebaut."
Esre, die in der "Hütte" rumstromerte und in allen möglichen Kisten und Schränken kramte, antwortete: "Das ist doch fast dasselbe." Damit kramte sie weiter. Aislinn blieb auf der Türschwelle stehen und wagte einen Blick in das finstere Durcheinander: "Hast Du eigentlich schon mal daran gedacht zu heiraten?"
"Nein, ein Mann würde hier nicht reinpassen. Ist zu klein."
Aislinn nickte: "Ja, das sehe ich. Ich meine ja auch, einen Mann mit einem großen hellen Haus. Mit Fenstern."
Esre blickte sie verständnislos an: "Und das hier aufgeben? Niemals!", damit versenkte sie ihren Kopf in einer riesigen Truhe und wühlte drauflos. Dabei murmelte sie: "Wo ist nur dieses Amulett?"
Aislinn gelangte allmählich zu der Überzeugung, daß die Warnung der anderen Feen sich bloß nicht bei der Hexe mit dem Wahnsinn anzustecken gerechtfertigt war. Diese Kräuterfrau schien schon vor Jahrzehnten den Verstand verloren zu haben. "Was machst Du da eigentlich? Warum behängst Du Dich mit dem ganzen Silberzeug."
Esre machte eine allumfassende Geste: "Na, hier kennt mich doch jeder. Aber wenn ich Dich richtig verstanden habe, reisen wir ziemlich weit. Man muß doch erkennen, daß ich eine Hexe bin. Das hat was mit Respekt zu tun."
Sie stülpte sich bedeutend eine Spitzhut über den Kopf und zog triumphierend einen Besen aus der nächsten Ecke: "So kann ich gehen. Sieht doch überzeugend aus, oder?"
Aislinn betrachtete den Besen neugierig: "Kann der fliegen?"
Esre lachte: "Ich glaub nicht. Hat jedenfalls keine Flügel."
Aislinn deutete auf den Boden, wenn davon überhaupt etwas zu erkennen war: "Hast Du den Besen denn schonmal benutzt?"
Esre nickte heftig: "Ja, hier tauchen ständig zwei Gestalten auf, die mich überreden wollen sich ihrem Gott zu verschreiben und so weiter. So ein Unfug. Ich leg mich doch nicht mit den anderen Göttern an, die werden doch immer so schnell sauer."

dangeriannen Offline




Beiträge: 101

29.06.2004 16:23
#29 RE: Die Macht der Windgänger antworten

*das ist jetzt meine Premiere im Rollenspielen...ich werde versuchen, nicht dauernd total unsinnige Aktionen durchzuführen, aber bitte verzeiht, wenn es doch mal soweit kommen sollte...*

Dangeriannen hielt sich versteckt. Sie zitterte am ganzen Leib...die beiden in der Hütte hatten sie wohl schon längst bemerkt und würden sich mit Sicherheit gleich auf sie stürzen.Da! Die eine ergriff schon einen Besen...zweifellos besaß er irgendwelche Kräfte, gegen die sie sich nicht wehren konnte. Instinktiv klammerte sie sich an ihrem Schwertknauf fest...sie versuchte sich einzureden, dass das nur ein stinknormaler Besen sei, aber es war nicht zu übersehen, dass die Hexe ihn noch nie zum Kehren ihrer Hütte verwendet hatte...und schließlich hatten Pater Fredicus und Kreyn, der Teufelsaustreiber, im Dorf berichtet, dass die Hexe sie mit ihrem Besen geschlagen und vertrieben hatte.
Jetzt verließen sie die Hütte! Vorsichtig schlich Dangeriannen an der Rückseite des Häuschen entlang...sie hörte die Hexe sprechen...Zaubersprüche! Zweifellos! Sie durfte sie nicht aussprechen lassen, sonst würde sie in eine hässliche, warzige Kröte verwandelt, wie Pater Fredicus es ihr erzählt hatte. Sie fasste ihren ganzen Mut, nahm den Bogen von ihrem Rücken, spannte den Pfeil ein und sprang um die Ecke! Mist...wie hatte sie nur so dumm sein können...das waren doch zwei Hexen...zwei gegen ein einfaches Mädchen! Sie war verloren!
"Keine Bewegung, oder...ihr seid...to-ot-t...!", stammelte sie. Eine Hexe zog eine Augenbraue hoch...

Esre Offline



Beiträge: 223

29.06.2004 19:15
#30 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Esre wandte sich an Aislinn: "Hast Du nicht gesagt eine Hexe, eine Fee, ein Elf, ein Zwerg, ein Drache, ein Troll und - würg - ein Zauberer? Sieht nicht aus wie ein Zwerg oder ein großer häßlicher Hund. Sieht aus wie eine Frau. Ach, Kleines, sei so nett, kannst Du mit Deinem süßen Bogen nicht woanders hinzielen. Immer wenn jemand mit so einem Ding auf mich zielt, denke ich er will mir was Böses, und dann niese ich meistens. Und was passiert wenn ich niesen muß, brauch ich Dir wohl nicht erklären."
Die junge Frau senkte ängstlich die Waffe. Niesen! Dahinter mußte wohl irgendein widerwärtiger Hexenspruch stecken.
Aislinn grinste von einer Frau zur anderen: "Ach was weiß ich. Vielleicht hat irgendjemand die Traditionen geändert oder so. Ich find sie jedenfalls ganz süß. Nehmen wir sie doch mit."
Damit hakte sich die Fee bei Dangeriannen ein und zerrte sie mit sich.

[f1][ Editiert von Esre am: 29.06.2004 19:16 ][/f]

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen