Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 69 Antworten
und wurde 2.004 mal aufgerufen
 Rollenspiel
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
dangeriannen Offline




Beiträge: 101

29.06.2004 22:46
#31 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Dangeriannen schloss panisch die Augen...was hatte die andere gesagt? Sie würden sie mitnehmen? Wohin? Wahrscheinlich würden sie sie zu einem geheimen Ort führen, wo niemand ihr helfen konnte und sie ihren grausamen, fürchterlichen Göttern opfern...ja...das hatten sie unbestreitbar vor. Vor lauter Verzweiflung warf sich Dangeriannen vor den Hexen auf die Knie.
"Oh bitte! Habt Gnade mit mir! Bitte tötet mich nicht! Ich..." Sie stockte. Wenn sie der Hexe den wahren Grund nennen würde, warum sie sie aufgelauert hatte, hätte sie keine Chance, davonzukommen. Sie musste sich schnell etwas einfallen lassen...
"Ich...ich...ich war auf der Jagd gewesen...meine Familie ist sehr arm...sie brauchen etwas zu essen...ich bin die einzige, die sie versorgen kann. Ich bin nur zufällig hier vorbeigekommen...ich...ich dachte, hier hielten sich Verbrecher versteckt...ich hörte Stimmen und...ich...bitte lasst mich laufen...oh bitte! Bitte opfert mich nicht, oh Hex-..." Oh nein! Jetzt wussten die Hexen, dass sie wusste, wer sie wirklich waren! Sie würde sterben...
"Bist du dir sicher, dass wir sie mitnehmen sollten? Sie scheint mir etwas schreckhaft. Was glaubst du, wie die durchdreht, wenn sie den Windgängern begegnet?", fragte die andere Hexe.
Da...das war Dangeriannens Chance...sie waren abgelenkt. Blitzschnell ergriff sie den Dolch, den sie stets versteckt an ihrem rechten Oberschenkel trug und hieb gegen die Hexe, die sie festhielt...doch plötzlich war diese verschwunden. Einfach weg! Die Dolchspitze bohrte sich in die Wand. Im selben Moment ergriff jemand von hinten ihre Arme, sodass sie sie nicht mehr bewegen konnte. Panik ergriff sie...
"Mädchen, was soll das?! Haben wir dir was getan?", rief die eine Hexe.
"Oh ja, das habt ihr! Ihr habt unser Vieh krank gehext und die Ernte zerstört mit eurer Zauberei!"
"Wer sagt das denn?", fragte die andere Hexe, die sie festhielt.
"Pater Fredicus!"
Beide Hexen lachten auf. "Oh Mädchen..."

Esre Offline



Beiträge: 223

30.06.2004 07:13
#32 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Aislinn blickte Esre mit einem schiefen Lächeln an, die ihr unauffällig zuzwinkerte. "Ist dieser Pater einer von denen, die Du mit dem Besen vermöbelt hast?"
Esre zuckte mit den Schultern: "Er sagte ich solle 'dem Teufel abschwören' und 'an den einzig wahren Gott glauben'. Erstens weiß ich nicht einmal wer dieser besagte Teufel sein soll und zweitens, wie ich schon sagte. Es gibt genug Götter. Woher soll ich wissen, welcher davon der 'einzig wahre' ist und warum sollte ich überhaupt an die Götter glauben. Ich streite mich oft genug mit ihnen rum, wenn ich ihnen sage, daß ich an sie glaube, werden die nur übermütig."
Dangeriannen starrte die eine Hexe entsetzt an, die die blasphemischen Worte gesprochen hatte. Die andere, die Aislinn genannt worden war, nickte bestätigend: "Ja, ich weiß auch nicht, wozu dieses 'Glauben' gut sein soll. Ich sag ja auch nicht: 'Ich glaub an Bäume.' Obwohl vielleicht würde sie mir dann öfter aus dem Weg gehen und mir nicht ständig in die Flugbahn springen."
Dangeriannen wurde es langsam zuviel. Sie stand kurz vor einer Ohnmacht, und zitterte wie Espenlaub: "Aber, aber...", stammelte sie benommen.
"Nix aber!", sagte Aislinn bestimmt. "Esre, wir brauchen noch einen Troll, einen Zwerg, einen Drachen und einen Zauberer. Wir sollten uns langsam beeilen. Das Mädchen kommt mit. Wahrscheinlich ist ihr auch ein Baum in den Weg gesprungen und sie hat sich den Kopf gestoßen. So durcheinander wie sie ist, wäre das jedenfalls kein Wunder."
Esre nickte gedankenverloren: "Was ist mit dem Elfen? Wir können ihr zwar spitze Ohren ankleben, aber ich glaub nicht, das die Windgänger den Schwindel nicht bemerken."
Dangeriannen schluckte. 'Spitze Ohren?', dachte sie. 'Wollen die Hexen mich jetzt in ein Monster verwandeln?'
Aislinn schüttelte den Kopf: "Nein, um den Elfen brauchen wir uns keine Sorgen machen. Er wird uns finden. Auch Tradition, weißt Du."

Esre Offline



Beiträge: 223

03.07.2004 08:37
#33 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Okay, das Rollenspielforum ist online.

Die Fortsetzung von "Die Macht der Windgänger":

http://www.nexusboard.net/showthread.php...155&siteid=5456

Das Rollenspielforum:

http://www.nexusboard.net/index.php?siteid=5456

alles liebe und schreibt weiter fleißig mit

Esre

Esre Offline



Beiträge: 223

10.09.2004 07:38
#34 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Jetzt da das Problem mit der begrenzten Postingzahl nicht mehr existiert, habe ich mich mit Aislinn geeinigt, das Rollenspielforum wieder einzugliedern.

In "Die Macht der Windgänger" wurden zwischenzeitlich die folgenden Beiträge geschrieben, vielleicht gelingt es uns ja, die Geschichte wiederzubeleben.



Esre schrieb am 3.Juli 04


Esre runzelte die Stirn: "Was willst Du damit sagen? Plumpst der Elf vom Himmel, oder was?"
Dangeriannen lachte leicht hysterisch auf. Hexen, Feen, Drachen, Elfen? Wo war sie hier hineingeraten? Sie hätte niemals auf den Pater hören sollen. Jetzt würde sie wahrscheinlich in irgendeinem Kessel landen, wahrscheinlich als Zwischenmahlzeit für einen Troll.
Aislinn blickte etwas beschämt zu Boden: "Also normalerweise plumpsen die Elfen nicht so einfach vom Himmel. Das ist nur ein einziges Mal passiert. Und ich schwöre, das es keine Absicht war!"
Esre nickte: "Schon gut, mein Kind. Aber jetzt erklär mir doch bitte, warum ein halbwegs intelligenter Elf sich freiwillig einer solchen Reisegruppe anschließen sollte?"
Aislinn winkte ab: "Ach bei der ersten Mission gegen die Windgänger war eigentlich kein Elf vorgesehen gewesen. Doch irgendwie kreuzte er den Weg der damaligen Gefährten und das war auch ganz gut so. Weil, na ja, beinahe wäre die ganze Mission gescheitert. Die Hexe zankte sich ununterbrochen mit dem Zauberer..", verständnisvolles Nicken von Esre. "Die Fee wetteiferte mit dem Drachen, wer besser fliegen könne und der Zwerg und der Troll gerieten in einen Disput über die Beschaffenheit von gutem Granit. Der Elf erst konnte die Streithähne beschwichtigen. Seitdem ist es Tradition, daß ein Elf mitkommt. Nur für den Fall das. Und aus welchen Gründen auch immer, wissen die Elfen immer als erste, wenn die Windgänger mal wieder ihr Unwesen treiben, muß irgendwas mit Naturverbundenheit oder so sein, deshalb schicken sie immer einen "Auserwählten" los, der dafür sorgen soll, daß sich die Gefährten nicht gegenseitig an die Gurgel springen."
Esre riß entsetzt die Augen auf, als sie sich Dangeriannen zuwandte: "Nicht auch noch das!"


Nebelkrähe schrieb am 9.Juli 04


((Grüß Euch, werde mich Mal einschalten. Da wir nun eine DSA Elfe hierhaben, spiele ich einen D&D Zauberer . Ihr braucht doch noch einen, nicht wahr ?))

Ein heller Blitz, ein Krachen und grünlichgelbe Schwefelwolken hüllen die Anwesenden ein. Aus den tränenerzeugenden Dämpfen schält sich ein großer, hagerer Mann in rot-schwarzen Roben, mit asketischem Gesicht und stechenden hellblauen Augen. Sein schwarzes Haar (wirklich schwarz- scheint für Licht daß zu sein, was Löschblatt für die Tinte ist) Haar auf der linken Schädelhälfte ist geschoren, das auf der rechten ist zu einem hüftlangen Zopf geflochten. Ein häßlicher, dürrer grauschwarzer Rabenvogel sitzt auf seiner linken Schulter und schaut frech in die Welt hinaus.

"Na hervorragend", murmelt er zu sich selbst- gerade noch hörbar. "In was für eine Menagerie bin ich denn hier hinein geraten... verdammte Vorsehung. Was mach ich denn überhaupt hier?"

Er strafft seine Gestalt mustert die Versammelten und spricht dann mit klarer, vor Hochmut triefender Stimme:
"Ich bin Solanus Occipitatus Atrivius. Da ihr jedoch eher Leute des einfacheren Gemüts zu sein scheint, dürft ihr mich 'Sir' nennen- damit eure Zungen nicht über die etwas komplexeren Silben meines Namens stolpern." ((50 Credits für denjenige... ähhm, diejenige, die draufkommt, wen ich da zitiere ))


Dangeriannen schrieb am 9.Juli 04


Dangeriannen fiel um.

Irgendwann öffnete sie einfach die Augen und blickte in ein schreckliches, furchteinflößendes Gesicht...einem langen Zopf auf der einen Seite des Kopfes und geschoren auf der anderen...ein Dämon! Nein...der Teufel persönlich! Wieder wurde ihr schwarz...plötzlich nahm sie etwas wahr...was war das nur? Ein hoher, durchdringender Klang, wie pfeifender Wind, aber doch wie eine Stimme...ein Ruf! Das war der Ruf eines Wesens...eines unbekannten Wesens...und da sah sie es...direkt vor ihr...große schwarze Augen...kein Augenweiß, keine Iris...nur schwarz...schräg...ganz schräg...und so kalt und elegant geschwungen...und doch funkelte Leidenschaft in diesem endlosen Schwarz...Schwarz...Schwarz...und dann wieder dieser Ruf...so sanft und doch so schmerzvoll...

Der Ruf klang in ihrem Kopf weiter...er klang immer weiter...sie öffnete die Augen und blickte in zwei besorgte Gesichter...beide Hexen bewegten aufgeregt ihre Münder, aber sie hörte sie nicht...sie hörte nur diesen Ruf...verzweifelnd...flehend...

Und dann hörte es auf und eine Woge von menschlichem Geschnatter brach über ihr zusammen...und der Teufel blickte kalt auf sie herunter


Esre schrieb am 10.Juli 04


Esre ließ sich resigniert auf ihr Hinterteil plumpsen: "Och nö. Ich dachte, wir könnten den Zauberer weglassen. Ich meine, wer braucht schon Zauberer." Sie musterte Solanus von oben bis unten: "Und dann auch noch ein eingebildetes Exemplar." Sie kratzte sich am Kinn. Plötzlich schien ihr eine Idee zu kommen, denn sie sprang auf und ein schadenfrohes Grinsen zog sich über ihr ganzes Gesicht: "Kommt wir gehen jetzt zur nächsten Drachenhöhle. Ich habe gehört, daß Drachen Zauberer, äh, zum Fressen liebhaben."


Eunuchus schrieb am 10.Juli 04


"Diesen Wurm von einem Zauberer fresse ich als ersten. Wie konnte er mir nur die Show stehlen?"
Der süßliche Geruch von Menschenfleisch war es, der ihn aus seiner Höhle, tief verborgenen im Sumpf, lockte. Einstmals war es sein Vergnügen, Königen und Fürsten ihre Töchter zu stehlen, um dumme und ahnungslose Möchtegerns in seine Höhle zu locken, damit ihm die Prinzessinen aus den Knochen der Gescholtenen schöne Schmuckstücke Basteln. Doch als ihn seine Geschwister als Messie bezeichneten, zog er es vor selbst auf Jagd zu gehen und die Knochen zu vergraben.
"Ich sollte mich beeilen, sonst riechen sie mich noch." Ja, er stank wirklich fürchterlich. Es ist zu vermuten, ob der Gestank nach verfaulten Eiern, der Sümpfe so prägend macht, nicht doch eher von ihm stammten. Vor vielen Jahren einmal bot ihm eine alte Vettel an, ein Parfum zu brauen, daß den Gestank von ihm nahm, wenn er sie doch am leben ließe. Er nahm das Angebot, schließlich floh ihm die Beute ob des widerlichen Duftes zu oft, bevor er sich an sie heranschleichen konnte. Doch als die Hexe die letzte noch fehlende Ingredienz in das Gebräu tuhen wollte, war sein Hunger schon zu mächtig. Das Parfum nahm er dennoch, doch das Fehlen der letzten entscheidenden Ingredienz machte seinen Gestank nur noch schlimmer.


Nebelkrähe schrieb am 10. Juli 04


((auch wenn Solanus schrecklich angibt- er ist kein Supercharakter und Alleskönner-keine Angst ))

Solanus murmelte kurz etwas furchtbar komliziert und geschraubt klingendes in einer seltsamen Sprache, winkt lässig in Dangeriannen's Richtung und diese fühlte sich plötzlich aufgehoben und zurück auf die Füße gestellt.
"Etwas mehr Beherrschung, Mädchen." meinte er streng "Man könnte ja meinen, Ihr wäret einem Teufel begegnet."

An die Hexe gewandt meinte er: "Eine Drachenhöhle? Klingt interessant- diese glorifizierten Eidechsen haben oft so manch nützlichen Kram in ihren Höhlen rumliegen- und ihr Intellekt ist viel zu gering, um den Wert des selben zu begreifen."

Er mustert Esre von oben bis unten. "Ihr werdet mir wohl auch nicht sagen können, warum ich eigentlich hier bin." Er seufzt schwer und stetzt sich, nicht ohne vorher den Sessel mit einem kleinen Wirbelwind gesäubert zu haben. "Der Meister meiner Gilde meinte, daß Ihr hier meine Hilfe nötig hättet und da will ich ihm nicht widersprechen, seht Ihr doch aus, als ob Ihr alle Hilfe, die Ihr bekommen könnt, wahrlich nötig habt."

Angewiedert rümpft er die Nase. "Was riecht hier eigentlich so streng?"


Esre schrieb am 10.Juli 04


Esre kniff die Augen zusammen: "Wahrscheinlich Ihr, oh ach so hochverehrter Bücherwurm. Würde mich jedenfalls nicht wundern. Ihr seht aus wie eine halbverrottete Mottenkugel."

Solanus schaute an sich herab, fand seine Gewänder jedoch wie immer im tadellosen Zustand. Die Kleider dieser, naja, Frau jedoch waren mehr eine Ansammlung loser Lumpen als ein Kleid: "Wenn Ihr meint, altes Mütterchen.", seine Stimme hatte einen nachsichtigen Tonfall, etwa so wie man zu Kindern sprach... oder leicht Verrückten.

Esre kreischte: "Pah, Zauberer! Ich wußte es. Einer wie der andere.", damit wandte sie sich Aislinn zu. "War schön mit Dir. Du kannst ja Witwe Gretchen fragen, ob sie mitkommt. ICH STEIGE AUS!!!"

Damit stapfte sie davon, direkt in die Richtung des fauligen Geruchs, der die ganze Umgebung zu verpesten schien.


Dangeriannen schrieb am 13.Juli 04


Immernoch verstört kauerte Dangeriannen am Boden. Die Anderen schenkten ihr im Moment keine Beachtung mehr...sie schienen sich untereinander zu streiten. Esre stritt sich gerade mit dem Teufel...jetzt stapfte sie weg. Schnell stand Dangeriannen auf und ging ihr hinterher. Zwar war sie eine Hexe, aber lieber fragte sie eine solche, als den Dämon, und die Fee stand zu nah bei ihm, als dass sie sie hätte unter vier Augen fragen können, ohne unhöflich zu sein, was gerade mit ihr geschehen war. Also beschleunigte sie ihren Schritt und holte Esre ein.
"Esre...Esre, wartet bitte, ich...ich...ähm...bitte...könnt Ihr mir vielleicht helfen? Ich meine wisst Ihr, was da vorhin mit mir passiert ist?"
Esre blieb stehen. "Mädchen, du bist in Ohnmacht gefallen, das war alles."
"Nein, eben nicht...glaubt mir bitte...ich bin früher schon einmal in Ohnmacht gefallen, aber das war genz anders...ich...hab da so etwas gefühlt...gesehen..."Dangeriannen erzählte ihr alles, was sie in jenem Moment erlebt hatte. Esre schaute sie stirnrunzelnd an. Als sie fertig war, blickte die Hexe in die Ferne und meinte:"Du hast Recht...da ist etwas mit dir passiert...vielleicht...hmm...es ist eigentlich sehr unwahrscheinlich, aber...vielleicht hat ein Wesen aus einer anderen Ebene dich gerufen."
Dangeriannen blickte sie verwirrt an. "Ein Wesen aus einer anderen Ebene? Was meint Ihr damit?"
"Nun...eigentlich nehmen Wesen aus einer anderen Ebene keinen Kontakt zu Menschen uaf...sie rufen dann eher uns Hexen, meistens aber Elfen oder andere Waldwesen...diese Wesen aus einer anderen Ebene sind...hmm...man kann sagen, eine Art von Geistwesen."
"Geistwesen???", flüsterte Dangeriannen erschrocken. "Ihr meint, ein Geist hat mich angegriffen?"
"Nein, nicht angegriffen, eher...um Hilfe gerufen...aber vielleicht will er dich einfach anlocken, um sich dich eigen zu machen. Ich weiß nicht, ob es ein freundliches oder unfreundliches Wesen ist."
Am Liebsten würde Dangeriannen jetzt wegrennen...aber irgendwas in ihrem Innern sagte ihr, dass sie besser bleiben sollte. Also folgte sie Esre, als diese weiterging.
_______________________________


Nebelkrähe schrieb am 18.Juli 04


*nebelkrähe startet einmen wiederbelebungsversuch*

Solanus beobachtete das Ganze mit hochgezogener Augenbraue.

"Na gut, meine Dame, geht nur", meinte er in Esres Richtung. "Für Amateure wäre das Unternehmen vermutlich auch viel zu gefährlich."

Esre erstarrte mitten in ihrer Bewegung, so plötzlich, daß die ihr eifrig folgende Dangeriannen gegen sie prallte.

"Amateure?", schnaubte sie empört. "Ihr habt Euch mit Euren Beschwörungsräucherungen wohl das Hirn zugedröhnt, was?", meinte die Hexe, die jetzt irgendwie an einen angriffslustigen Geier erinnerte.

"Naja", meinte der Zauberer der seelenruhig das Brustgefieder seiner Krähe kraulte, "Ist ja keine Schande, seine Grenzen zu kennen, Mütterchen."



Esre schrieb am 19.Juli 04


"Mütterchen?" , Esres Stimme hatte sich mal wieder in ein schrilles Kreischen verwandelt. "Hast Du eben MÜTTERCHEN gesagt?" Sie stürmte auf Solanus zu und verpaßte im einen deftigen Kinnhaken.
Der Zauberer ging perplex zu Boden und sah nun die triumphierende Hexe, von der er nun endgültig überzeugt war, daß sie verrückt war, über sich.
"Weißt Du was, Du kleiner Zauberlehrling. Geh doch in Deinen Elfenbeinturm zurück. Hast Du Dich mal umgeschaut. Wir befinden uns hier in der Wildnis. Es ist doch eine wohlbekannte Tatsache, daß Zauberer einen Baum nicht vom anderen unterscheiden können."
Damit stapfte sie erneut davon, Dangeriannen hinter sich herziehend, die längst die Hoffnung auf ein schönes, langes Leben aufgegeben hatte.
Aislinn bedeutete Solanus mit einer beschwichtigenden Geste an Ort und Stelle zu bleiben und schwebte Esre eilig hinterher: "Du, Esre?", flüsterte sie verschwörerisch.
Esre hob nur eine Augenbraue.
"Esre darf ich Dich daran erinnern, daß DU erstens Fichte von Eiche nicht unterscheiden kannst und DU zweitens aller paar Tage von mir oder einer anderen Fee aus dem Wald gelotst werden mußt, weil Du Dich heillos verirrt hast."
Esre nickte: "Ja, ich weiß. Aber das muß ER doch nicht wissen. außerdem kommt bestimmt bald ein Elf vorbei und die können doch mit Bäumen reden oder so."


Eunuchus schrieb am 19.Juli 04


Im Wirrwarr von Streit und Zank war den Abenteurern völlig entgangen, das Äste barsten und der schweflige Gestank immer intensiver wurde. Doch plötzlich stand er da. Ja, dies muß nicht nur widerwertigst stinkendste, es muß wohl auch der häßlichste aller "alten Drachen" sein, von dem man je gehört hat. Wahrscheinlich wurde er auch deshalb in allen Legenden vergessen.
"Kreuzschnabel und Spinnenbein! Du mickriger, dummer kleiner Lindwurm, von einem Magier. Meine Schätze also willst Du stehlen, wie? Ich werde dir zeigen, was es heißt, einem Drachen seinen Intellekt abzusprechen. Dich werde ich als erstes...!"
Auf die Helden macht es den Eindruck, als wollte der Drachen in diesem Moment Feuer auf den Zauberer speien. Was dabei herauskam war aber nicht mehr als ein hüstelndes Feuerröcheln. Aufgrund seiner Größe hatte dies lediglich die unscheinbare Auswirkung, daß dem Zauberkundigen nun auch die andere Hälfte seiner Haarpracht fehlte.
Mit einem entsetzten Blick auf die Fee krächzte er mit belegter Stimme "Oh, Neiiin!, nicht schon wieder so ein widerliches Insekt!"...


Dangeriannen schrieb am 19.Juli 04


Was hatte Aislinn da gerade gesagt? Hatte Dangeriannen sich etwa verhört? War es denn nicht so, dass Hexen nicht nur alle Bäume und Blumen kannten, sondern auch die magische Wirkung aller Kräuter...so vieler, dass kein sterblicher Mensch sie alle aufzählen konnte? Und diese Esre konnte nicht mal die einfachsten Bäume voneinander unterscheiden?

Ein neuer Gedanke drängte sich in ihr auf...vielleicht war diese Esre gar keine Hexe. Vielleicht gab sie nur vor, eine zu sein. Aber wenn sie keine Hexe war, was war sie dann? Pater Fredicus hatte doch mit eigenen Augen gesehen, wie sie rumgehext hatte, und er musste es doch wissen...außerdem hatte er es beschworen. Wenn er aber nicht recht hatte...dieser Gedanke beunruhigte sie noch mehr als die Vorstellung, von einer Hexe gefangen zu sein. Welches Wesen mochte wohl dazu in der Lage sein, einen so weisen Mann wie Pater Fredicus zu täuschen? Wer konnte so etwas vollbringen? Ihr fiel nur einer ein...der Teufel selbst.

Aber...
Sie drehte sich zur Hütte um, wo der Dämon, den sie für den Teufel hielt, sich gerade vom Boden aufrappelte. Wenn Esre der Teufel war...wer war dann er? Und vor allem...was hatten sie denn nun mit ihr vor?

Angst und Panik ergriffen sie und sie drehte sich um und rannte los...mitten durch die Wiese in den Wald. Sie hörte Esre hinter sich ihren Namen rufen, aber sie würde nicht anhalten, sie würde sich den Teufeln nicht kampflos ergeben. Sie rannte und rannte. Der faulige Geruch, der schon den ganzen Tag über vom Wald ausströmte wurde immer stärker und ihr wurde übel, doch sie würde nicht stehenbleiben.
Und plötzlich stand sie vor einer Höhle und im Eingang saß...ein Drache!!! Sie blickte ihm tief in die Augen...das hätte sie nicht tun sollen, denn sein Blick schien sie zu bannen und sie konnte sich nicht mehr bewegen.



Dangeriannen schrieb am 19.Juli 04


Ochjee...da war Eunuchus wohl schneller mit Schreiben als ich, hm? Naja...was soll man tun...

äußerst bestürzt, dangeriannen *verzweiflung*



Esre schrieb am 20.Juli04

(@ Dangeriannen: Macht nichts, wir ignorieren einfach den letzten Absatz, dann klappt das schon)

Esre blickte zu dem Drache, dann zum nun kahlen Solanus. Ein seltsames Geräuch entsprang ihrer Kehle. Ein tiefer, schnarrender Ton, der sich beim genaueren Hinhören als Lachen entpuppte.
Die Hexe schritt zum Zauberer und klopfte ihm mitleidig auf die Schulter: "Naja, mit der Frisur wirst Du Dich wohl eine Weile nicht mehr bei Deiner Gilde blicken lassen können."
Damit wandte sie sich dem Drachen zu. Entsetzt beobachteten die anderen Gefährten wie sie ihm dort wo sie die Ohren vermutete kraulte. Dann sprach sie in einem seltsamen Tonfall: "Och, hat der große häßliche Wauwau Schluckauf."
Alle hielten den Atem an. Esre schien tatsächlich nicht zu erkennen, daß sie direkt vor einem großen, feuerspeienden und offensichtlich sehr wütenden Drachen stand.
Aislinn, die sich nach dem ersten Feuerstoß wieder aufgerappelt hatte, sprang nun auf die begriffsstutzige Hexe zu und stieß sie gerade noch rechtzeitig zu Boden. Ein nun zielgerichteter Feuerschwall schoß über die beiden hinweg, begleitet von einem markerschütternden Schrei des Drachen.
Esre fand sich auf dem Boden wieder. Es roch seltsam verbrannt und verwundert bemerkte sie, daß die Umgebung anscheinend zuviel Sonne abbekommen hatte. Auch Aislinn, denn die Flügel der Fee qualmten auffällig.
Der Drache indessen hatte sich resigniert niedergelassen. Das konnte nicht war sein. Nicht schon wieder! Aber alle Anzeichen sprachen dafür: Eine debile Hexe, die offenbar schwer kurzsichtig war und ihn als häßlichen Hund bezeichnete. Ein eingebildeter Zauberer, der es auf seine Schätze abgesehen hatte. Eine Fee, eines dieser kleinen widerlichen Insekten, die ach so zartfühlig waren. Und die vierte im Bunde mußte wohl der elf sein. Oder der Zwerg. Oder der Troll.
Wie auch immer. Ganz offensichtlich, war die Zeit der Windgänger wieder angebrochen und eunuchus wurde schon jetzt schlecht bei dem Gedanken, mit diesen Gestalten durch die Gegend ziehen zu müssen.
Aislinn löschte die letzten Flammen an ihren Flügeln und vergoß stumm einige Tränen. Dann nahm sie allen Mut zusammen und rief dem Drachen zu: "Du da. Hör mit der Feuerspuckerei auf. Das ist doch kindisch. Sei lieber ein anständiger Drache und entschuldige Dich."
Eunuchus grollte: "Was wagst Du es, Fee! Ich bin Eunuchus der Vergessene. Ich werde mich bei niemandem entschuldigen."
Esre rappelte sich auf und kniff die Augen zusammen: "Ups, dann hat der große, häßliche Hund also tatsächlich gesprochen. `Tschuldigung, mein Fehler. Dann bist Du also ein Drache. Fein. Dann suchen wir jetzt noch Zwerg und Troll und dann bringen wir diese Sache hinter uns. Sonst komme ich dieses Jahr überhaupt nichtmehr zum Marmeladeeinkochen."


Nebelkrähe schrieb am 28.Juli 04


Mit einer ungemein eleganten Bewegungen (denkt er halt!) wischte sich Solanus die letzten Reste seiner eingeäscherten Haarpracht und Augenbrauen vom Kopf. Seine Krähe warf dem Drachen mit immer noch qualmenden Federn einen vernichtenden Blick zu.

"Hör mal, Echse! Wenn du darauf Wert legst die Welt zukünftig nicht aus der Froschperspektive kennenzulernen, solltest du deine Körperausdünstungen bei dir behalten", sagte Solanus gefährlich leise.

Mit einer beiläufigen Handbewegung gab er Aislinns Flügeln den Glanz zurück und verpasste sich selbst einige düster aussehende Tatoos auf seinen nun kahlen Schädel.

"Ja... der Gildenvorstand schuldet mir was für diese Mission. Einiges sogar", meinte der Zauberer seufzend.

Fortuna Offline



Beiträge: 273

10.09.2004 14:06
#35 RE: Die Macht der Windgänger antworten

(ok ich versuche mal mich an der Stelle einzuklinken und hoffe, dass es passt und es die Geschichte sinnvoll weiter führen kann… *g*, außerdem dachte ich bringe ich mal hier einen „bösen“ Charakter rein!  )

Die schwarze Reiterei hielt an, Madru ihre Anführerin hatte beschlossen das Lager hier aufzuschlagen. Seit nun mehr 2 Monaten waren sie auf dem Weg in das Tal der Wälder wo all
dieser abscheulich gute Abschaum lebte…!
Madru war die Trägerin des dunklen Kristalls seit sie denken konnte, von je her hatte das schwarze Wüstenvolk diese Tradition innerhalb ihrer Familie weiter gegeben und Madru war
die dreizehnte in der Folge, man sagte ihr nach sie sei die stärkste Kristallträgrein die
ihr Volk je hervor gebracht hatte.
„ Rudlan!“ Der kleine Mann eilte herbei „ Reite mit fünf Mannen das Gebiet ab, geht mit Fremden um wie wir es immer tun…!“
Rudlan entfernte sich, nun machte sich der Rest daran die Zelte aufzubauen, der Tag würde gleich anbrechen. Die Sonne war anstrengend für das Wüstenvolk und brannte desweilen
All zu sehr vom Himmel, manchmal konnten sie den lichten Weg einfach nicht passieren.
Heute wollte Madru die ihrer Reiterei nicht zu Muten, ritten sie doch schon drei Tage und vier Nächte am Stück.

Die Zelte waren aufgebaut und Madru konnte sich nun im Schutz der Dunkelheit ihren Studien widmen, sie las aus Karten und aus dem schwarzen Wüstenwasser von dem sie auch einiges dabei hatte. Heute hatte sie starke Bewegungen in den Welten gespürt und entschied sich aus dem heiligen Wasser zu lesen.
Langsam gießt sie es in eine Schale, stille ringsherum, Madrus schwarzes Haar bewegt sich in der leichten Brise des magischen Windes….. und was sie sieht lässt ihr den Atem stocken;
Versammelt sich doch schon alles gute?! Ja das muss es sein, dort treffen sie sich, die Gefährten, verschiedener Rassen, doch noch sind sie nicht vollzählig, also besteht noch Hoffung für unsere Mission.
Die Schwarze beschloss trotz allem ihren Reitern ruhe zu gönnen, nur bis zum Nachmittag
Aber wenigstens das sollte sie ihnen zugestehen.

„Hört Reiter des dunklen Wüstenstammes, wir sind gekommen um uns das zu holen
was des unseren ist, gekommen um altes Recht einzufordern. Das Menschenkind welch rotes Blut auf des Wüstenbodens fallen muss.
Ich sah im heiligen Wasser die Zeichen, dass unsre Widersacher sich formieren, noch sind sie nicht vollzählig, doch wir sollten uns eilen.
Also Mannen auf die Pferde!“

So bestieg auch Madru ihren Hengst und sie ritten des Weges, aufzuhalten Fee, Hexe, Elf, Zauberer und Drache!

Esre Offline



Beiträge: 223

10.09.2004 14:28
#36 RE: Die Macht der Windgänger antworten

@alle: Eunuchus scheint ausgestiegen zu sein, jedenfalls hat er mir als letztes gesagt er hat keinen Bock mehr. Also wenn jemand Lust hat einen stinkenden Drachen zu spielen...

Esre betrachte mit kaum verhohlener Neugier die Tätowierungen auf dem schädel des Magiers. Eigenartige Gebilde schienen sich da zu Formen oder waren es doch Schriftzeichen. Esre mußte sich widerwillig eingestehen, daß der Magier zumindest etwas von Illusionen verstand. Vielleicht war er doch kein so schlechter Gefährte für dieses Unterfangen. Die Hexe raffte ihre Röcke und trat einen Schritt auf den Magier zu: "Nettes Zeugs auf Deinem Kopf. Sieht jedenfalls besser aus als vorher."
Sie hielt ihm die Hand entgegen: "Ich hab so das Gefühl, die Sache hier wird anstrengend. Ich würd vorschlagen, wir vertragen uns." Einen Moment zögerte sie: "Aber Kinder auf die Welt holen und kleine Kinder trösten, das ist meine Aufgabe in Ordnung?"

Nebelkraehe Offline



Beiträge: 142

10.09.2004 22:08
#37 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Misstrauisch musterte Solanus die Hand der Hexe und ergriff sie schließlich.
Sein Händedruck war überraschend fest für einen Bücherwurm, was wohl daran liegen mußte, daß die wirklich interessanten Grimoires stets zu oberst im Bücherregal standen und irrsinnig dick und schwer waren.

"Gut, ich beschränke mich dann darauf dafür zu sorgen, daß es Kinder gibt, die ihr auf die Welt holen und auch trösten könnt", meint er in trockenem Tonfall.

Sein Krähentier nutzte den Waffenstillstand gleich dazu aus, sein Territorium zu vergrößern und flatterte frech auf Esres Schulter.

[f1][ Editiert von Nebelkraehe am: 10.09.2004 22:08 ][/f]

[f1][ Editiert von Nebelkraehe am: 10.09.2004 22:19 ][/f]

Aislinn Offline




Beiträge: 469

11.09.2004 07:39
#38 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Aislinn drehte ihren Kopf so weit um ihre Flügel zu betrachten, ihre Augen funkelten vor Freude als sie sah das ein ganz neuer glanz von ihnen ausging. Freudig machte sie ein paar Saltos in der Luft und sang gröhlend ein Freudenlied.

Nebelkraehe Offline



Beiträge: 142

11.09.2004 09:46
#39 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Solanus versteifte sich sichtlich und warf der sich freuenden Fee einen abschätzenden Blick zu.

Seiner Krähe schien das Lied jedoch zu gefallen und sie stimmte begeistert und unmelodisch in Aislinn's Gesang ein- worauf auch Esre sich wohl plötzlich leicht unwohl fühlte.

[f1][ Editiert von Nebelkraehe am: 11.09.2004 9:47 ][/f]

Esre Offline



Beiträge: 223

11.09.2004 10:18
#40 RE: Die Macht der Windgänger antworten

"Hat Dein Federvieh Läuse oder Flöhe oder so? Ich meine, ich will da nur sichergehen."
Esre blickte etwas unschlüssig auf die Krallen des Tieres, die sich in ihre Schultern geschlagen hatten. Mit einer halbherzig Bewegung, versuchte sie das Tier wegzuscheuchen, doch anscheinend hatte die Krähe Gefallen an ihrer neuen Ruhestätte gefunden. Mit einem tiefen Seufzer griff Esre in eine ihre zahllosen Rockfalten und holte einen halbangebissenen Keks hervor: "Hier hast Du! Jetzt aber zurück zu Herrchen ja?"
Und tatsächlich pickte die Krähe nach dem dargebotenen Keks, um sich dann zu erheben und ihren Weg zu Solanus zurückzufinden.
Esre gähnte ausgiebig: "Also wenn Ihr mich fragt, und ich weiß das tut Ihr nicht. Ich denke es ist spät und Zeit für ein Nickerchen."

Nebelkraehe Offline



Beiträge: 142

11.09.2004 10:35
#41 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Glücklich über ihre Beute begann die Krähe sogleich dieselbige zu verspeisen und dabei Solanus Roben gründlich vollzubröseln.

"Hmm gut. Ich könnte auch etwas Regeneration vertragen."
Sprachs und setzte sich einfach im Schneidersitz auf den Boden.

Esre Offline



Beiträge: 223

11.09.2004 10:44
#42 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Esre hob etwas spöttisch eine Augenbraue ob des seltsamen Schneidersitzes des Magiers, ließ sich auf ihr Hinterteil plumpsen und fiel augenblicklich in einen tiefen, mit schnarchen durchsetzten Schlaf.

Aislinn Offline




Beiträge: 469

11.09.2004 11:07
#43 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Aislinn schaut die beiden verwundert an. "Wie könnt ihr jetzt schlafen es ist ein wunderschöner Tag und meine Flügel leuchten so schön in der sonne, ihr solltet das bewundern anstatt die Augen zu schließen und eurer müdigkeit hinzugeben."
Mit einem Großen grinsen setzte sie sich auf einen Ast desd Baumes der neber ihnen stand

Esre Offline



Beiträge: 223

11.09.2004 11:17
#44 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Esre öffnete verschlafen ein Auge: "Och, Aislinn! Nun laß mal gut sein. Wichtige Mission hin oder her, aber Du willst mir doch nicht tatsächlich verbieten mein geheiligtes Mittagsschläfchen zu halten, oder?"
Damit schloß sie wieder provokativ ihr Auge und von neuem setzte ein entsetzliches Schnarrchen ein.

Aislinn Offline




Beiträge: 469

11.09.2004 11:39
#45 RE: Die Macht der Windgänger antworten

Ach na dann, gemütlich lehnte sie sich gegen den Baum und schleißte auch wie Esre ihre augen

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen