Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 293 mal aufgerufen
 Kraftorte
Aislinn Offline




Beiträge: 469

20.09.2004 21:01
RE: Das Geheimnis der Osterinsel antworten



Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten dieser Erde.
Im Jahre 1722 fuhren holländische Schiffe durch den Pazifik. Diese entdeckten das 85 km² große Eiland. Da an diesem Tage Ostern war beschlossen sie die Insel auf den Namen "Osterinsel" zu taufen. Am nächsten Morgen bot sich für die Besatzungsmitglieder dieser Schiffe ein merkwürdiges Bild. Die Eingeborenen der Insel warfen sich mit der aufgegangenen Sonne zu Boden um zu ihren Göttern zu beten. Diese Götter waren riesige Steinkolosse, welche zu hunderten aus dem dürren Boden ragen. Diese Steinfiguren waren zwischen 3,5 bis 7,5 Meter hoch. Der größte von Ihnen jedoch ist 9,5 Meter und hat schätzungsweise ein Gewicht von etwa 80 Tonnen.



Wer waren diese Wesen, die diese Kolosse aufgestellt haben? Und woher kamen sie? Die Inselbewohner können diese Riesen mit Sicherheit nicht mit ihren primitiven Werkzeugen aus dem harten Lavagestein geschlagen und dann noch aus dem bis zu 8 Kilometer entfernten Steinbruch zu ihrem jetzigen Platz befördert haben. In der Legende der Inselbewohner heißt es das der Priester sein "Mala" einsetzte, so daß die Figuren von selbst zu ihren heutigen Standort gingen. Was ist dieses "Mala"? Ein Zauber der die Gesetze der Schwerkraft überwindet? Manche Forscher vermuten das diese Werke von einer hochentwickelten untergegangenen Zivilisation stammen, z.B. Atlantis oder Mu. Andere dagegen sind der festen Überzeugung das dies ein Werk von galaktischen Wesen ist. So etwas streiten seriöse Forscher ab. Sie sind fest im Glauben, daß die Inselbewohner diese Steingötter aus den Felsen schlugen und mit einer hölzernen Vorrichtung diese Kolosse Zentimeter für Zentimeter vorwärts bewegten. Aber wie soll das funktioniert haben? Es dürfte wohl klar sein, das mit damaligen Werkzeugen kaum eine dermaßen große Anzahl an gewaltigen Steinfiguren geschaffen und ohne Spuren zu hinterlassen an ihre heutige Position gebracht werden konnten. Außerdem gleicht die Arbeit an den Steingöttern der an einem modernen Fließband gewesen zu sein. Denn außer der Größe unterscheiden sich die Figuren nicht voneinander.



Aus Aufzeichnungen der Inkas gibt es Geschichten über weißhäutige, rothaarige, langohrige Menschen. Waren sie die Erschaffer der Kolosse?

Erste Siedler, welche im 4. Jahrhundert auf der Insel lebten, sollen über eine hochentwickelte Technik verfügt haben. Mit dieser haben sie aus den riesigen Felsbrocken rechteckige, dreieckige und polygonale Gestalten geschnitten. Ihr König war der legendäre Hotu-Matua. Er soll die "rongo-rongo" an Bord seines Schiffes gehabt haben. Dies war eine 2 Meter lange Tafel, auf welcher auf beiden Seiten eine Schrift und merkwürdige Zeichen eingeritzt gewesen sein soll. Diese Tafel hätte das Geheimnis der Kolosse und der Inselbewohner aufklären können. Doch ein fanatischer christlicher Priester im Missionarsauftrag lies sie im Jahr 1868 verbrennen. Er hielt diese Tafel für "Teufelswerk". Hatte er solch eine Angst vor dem was die Tafel beschrieb?

Bis heute sind etwa 30 dieser Figuren wieder von Archäologen aufgestellt worden. Die anderen liegen dort, wo sie vor sehr langer Zeit umstürzten. Noch mit dem vulkanischen Boden verbunden liegt eine 20 Meter hohe Steinfigur, diese wiegt etwa 270 Tonnen. Warum ließ diese Kultur ungefertigte Steingiganten zurück? Was war der Auslöser ihres plötzlichen verschwindens von der Osterinsel? Auf diese Fragen gibt es bis heute keine Antwort.

Neben den ehrfurchtgebietenden Figuren gibt es auf der Insel altarähnliche Plattformen, welche genau auf den Sonnenaufgang zur Sonnen- und Wintersonnenwende und während der Tagundnachtgleichen in Frühjahr und Herbst ausgerichtet waren.




Auf dem Gipfel des höchsten Vulkanes, Rana Kao, erbauten sie ein Sonnenobservatorium und einen Tempel. Dieses Observatorium gleicht denen, welche es in der modernen Zeit gibt. In das Lavagestein des Baus waren Sonnensymbole eingemeißelt. Um 1100 n. Christus fand die ursprüngliche Kultur dieser Insel ein jähes Ende. Warum? Dafür gibt es keine Erklärung. Später herrschte ein Vogelmenschkult auf der Osterinsel. Gekennzeichnet durch Menschen mit Vogelköpfen. Diese sind überall auf der Insel in Steine eingeritzt. Gab es zwei Kulturen auf der Insel? Archäologen halten dies für nicht ausgeschlossen. Doch bis heute konnte man nicht genau bestimmen wer diese Kolosse errichtete.






Waren es Wesen aus dem All oder eine uns unbekannte Art von Technik, die im Laufe der Jahrhunderte in Vergessenheit geriet? Bis zum heutigen Tage ist das Geheimnis der Osterinsel ungelöst und wird wohl noch für einige Überraschungen sorgen.




(Quelle)

Liebe grüße
Aislinn

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen