Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 396 mal aufgerufen
 Paranormales
Aislinn Offline




Beiträge: 469

24.09.2004 13:10
RE: Bermuda Dreieck antworten

Das Bermuda-Dreieck ist in den Medien sehr präsent. Ob es jedoch existiert, ist eine andere Frage. Laut unzähliger, spekulativer Berichte, Artikel und Bücher, die in den 60er und 70ger Jahren erschienen, handelt es sich dabei um eine mysteriöse Stelle im Atlantik, an der im Laufe der Jahre viele Schiffe und Flugzeuge angeblich spurlos verschwunden sind; seit 1945 mehr als hundert. Die geographische Begrenzungslinien dieses unheilvollen Gebietes ergeben ein Dreieck, das die Spitze von Florida, Puerto Rico und Bermuda verbindet; daher stammt auch sein Name, der 1964 von Vincent Gaddis, einem erfahrenen amerikanischen Erforscher rätselhafter Phänomene geprägt wurde.


Es gibt viele Theorien darüber, warum und wie das Dreieck seine tödliche Anziehungskraft ausübt. Sie umfassen Angriffe von Meeresungeheuern, Entführungen von außerirdischen oder unter Wasser lebenden Wesen, Killerwellen von gigantischem Ausmaß, die plötzliche Freisetzung von Methanblasen von Eisgittern am Meeresgrund, ein schwarzes Loch unter den Wellen, Geomagnetische Anomalien und einen riesigen, kristallenen Laserkomplex unter Wasser, der elektromagnetische Aberrationen der Schiffe und Flugzeuge verursacht. Am häufigsten wird von fünf Torpedo-Bombern der Marke Avebger der US Navy, dem Flight 19, berichtet, die am Abend des 5.Dezember 1945 verschwand, als sie das Gebiet bei Schlechtwetter überflog. Sie waren am selben Nachmittag unter guten Flugbedingungen zu einem Routine-Trainingsflug vom Marine- und Luftstützpunkt Fort Lauderale aufgebrochen. Ein Suchflugzeug der Marke Martin Mariner, das nach ihnen suchen sollte war ebenfalls verschollen.

Viele Berichte sprechen von Nachrichten, die vom Anführer der Bomber, Leutnant Chrales C.Taylor, vor dem Verschwinden übertragen wurden: "Wir scheinen vom Kurs abgekommen zu sein ... nichts stimmt mehr ... seltsam ... nicht einmal das Meer sieht so aus, wie es sollte ... es sieht aus, als währen wir ..." Dann wurde der Empfang unterbrochen. Doch was Lawrence D.Kusche, ein wissenschaftlicher Bibliothekar an der Universität des US-Bundesstaates Arizona uns Autor des vielgelobten Buches - The Bermuda Triangle - Solved - dazu Nachforschungen anstellte, fand er keinen Hinweis.



Ein offizieller Bericht der Navy zog die Schlussfolgerung nach sich, daß keiner der beiden Kompasse, über die Taylor verfügte, richtig funktionierte, und er deshalb die Position seiner Flotte falsch bestimmte. Er ließ sich dabei auch von der Ähnlichkeit zwischen den Bahamas und den Florida Keys (den Inseln die sie überfliegen sollten) in die Irre führen. Dabei währe ihm das Benzin ausgegangen, so daß sie in der Nacht ins Meer stürzten. Aufgrund der Dunkelheit hätten die Suchmannschaften die Trümmer nicht finden können. Um 19.50 Uhr sah das Schiff Gaines Mills, wie ein Flugzeug in der Nähe von Daytona Beach über dem Meer Feuer fing, bevor es ins Wasser stürzte und explodierte. Man nimmt an, daß es sich dabei um das verschollene Suchflugzeug handelte. Kusche und andere Forscher fanden auch zahlreiche Unstimmigkeiten zwischen den Berichten von weiteren Vorfällen im Bermuda-Dreieck und den bestätigten Fakten hierzu. Wie David Group in seinem Werk - The Evidence for the Bermuda Triangle - betont, ist es augenscheinlich, daß die angeblichen "Beweise" primär auf sachlichen Fehlern basieren sowie auf offenkundig verzerrter Darstellung der Fakten. Bei fast allen Fällen ist eine absolut einleuchtende Erklärung möglich.

Empfindlich getroffen wurden die Sensationsberichterstatter vermutlich durch die Versicherungsgesellschaft Llyod's of London, die am 4.April 1975 in einem Brief an das Magazin Fate folgendes schrieb: "Entsprechend der Statistik von Llyod's sind seit 1955 weltweit 428 Schiffe verschollen. Vielleicht ist es für sie von Interesse, daß unser Geheimdienst keinen Hinweis darauf finden kann, daß im Bermuda-Dreieck mehr davon verschwunden sind als anderswo.




Quelle

Liebe grüße
Aislinn

Deathgrinder Offline



Beiträge: 262

25.09.2004 07:31
#2 RE: Bermuda Dreieck antworten

grad der letzte absatz zeigt eigentlich wie 'normal' das ist das schiffe und flugzeuge verschwinden und da nicht das Bermuda Dreieck dran schuld ist, find die geschichten trotzdem immer seh interessant, mich würd auch mal interessieren ob man dann wenigstens trümmer von den schiffen und flugzeugen findet...die können doch nicht einfach weg sein, naja vielleicht stimmen die geschichten übers Bermuda Dreieck doch, was denkt ihr??!!!

Esre Offline



Beiträge: 223

25.09.2004 08:25
#3 RE: Bermuda Dreieck antworten

Es gibt nicht nur das Bermudadreieck. auch vor Skandinavien gibt es ein ziemlich "aktives" Dreieck, ebenso vor Japan. Auch unzählige weitere kleine Gebiete, die allerdings durch ihre geringe Größe nicht so sehr ins Auge stechen wie zum Beispiel Bermuda sind bekannt.
Es gibt auch unzählige Theorien warum und weshalb.Von der Superwelle bis zum Seeungeheuer ist so ziemlich alles vertreten.
Wenn man aber bedenkt das von 1000 Schiffen weniger als eins verschwindet, brauch man keine Panikmache zu betreiben.

Esre

Deathgrinder Offline



Beiträge: 262

25.09.2004 09:04
#4 RE: Bermuda Dreieck antworten

Zitat
Gepostet von Esre

Wenn man aber bedenkt das von 1000 Schiffen weniger als eins verschwindet, brauch man keine Panikmache zu betreiben.

Esre



ja klar abes ist doch schon heftig wenn man mal überlegt das so ein flugzeug oder schiff bei der heutigen überwachung einfach so verschwinden kann ohne jede anzeichen.

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen